This website uses cookies to ensure you have the best experience. Learn more

Musik Und Ihre Wirkung In Der Fernsehwerbung

3207 words - 13 pages

1.     Einleitung

Werbung begegnet und begleitet uns permanent auf unterschiedlichste Weise durch den Alltag, sogar in der Freizeit werden wir immer wieder mit Werbung konfrontiert, ob zuhause oder unterwegs, freiwillig oder unfreiwillig.
Vermutlich fällt es daher kaum einem Menschen in unserer heutigen Mediengesellschaft schwer, Slogans aus der Fernsehwerbung wie „Nicht immer, aber immer öfter.“ oder „Die zarteste Versuchung, seit es Schokolade gibt.“ mit dem entsprechenden umworbenen Produkt in Verbindung zu bringen, bei dem letzteren Slogan sogar die entsprechende Begleitmelodie mit zu summen.
Ausgehend von dieser Vermutung stellen sich mir folgende Fragen, die im Verlauf dieser Arbeit beantwortet werden sollen:

Warum prägt sich die Fernsehwerbung so stark in unser Gedächtnis ein und welche bedeutende Rolle spielt die Musik dabei?
Wie muss die Fernsehwerbung und die Musik beschaffen sein, damit sie sich so gut einprägt?

Bevor ich auf die Werbung im Fernsehen zu sprechen komme, möchte ich zunächst klären, wie sich der Begriff „Werbung“ allgemein definiert und welche Formen von Werbung es gibt (Kapitel 2).
Im anschließenden Kapitel geht es dann speziell um Fernsehwerbung und deren Entstehung, Verbreitung und Nutzen für die Werbeschaffenden (Kapitel 3).
Das vierte Kapitel beschäftigt sich mit allgemeinen und konkreten Zielsetzungen der Fernsehwerbung und ihre Wirkung auf den Konsumenten (Kapitel 4).
Das nachfolgende Kapitel bearbeitet die Konzeption von Musik in der Fernsehwerbung. Bevor ich auf die Kompositionsformen entsprechender Musik und die Verwendung unterschiedlicher Musikstile im engen Zusammenhang mit Produktimage und Zielgruppe eingehe, werden eingehend die Bedeutung, die Funktionen und die Wirkung von Musik in der Fernsehwerbung dargestellt (Kapitel 5).
Eine abschließende Schlussbetrachtung soll die Fragestellungen dieser Arbeit noch einmal aufgreifen und auf der Grundlage der einzelnen Kapitel beantworten.

2.     Was ist Werbung?

Zum besseren Verständnis des Begriffes „Werbung“ sollen an dieser Stelle zunächst zwei mögliche Definitionen vorgestellt werden:

„Werbung ist ein wirtschaftssozialer Prozess, bei welchem mit unpersönlichen Mitteln Meinungen und Entscheidungen beeinflusst werden, unter Wahrung des Gefühls freier
Entschließung.“

„Werbung ist Kommunikation. Jede, der ein Anliegen vortragen oder etwas anbieten möchte, kleidet seine Mitteilung in eine Form, die eine günstige Stimmung schaffen soll: er wirbt.“

Schon im Spätmittelalter gab es neben der mündlichen Werbung durch Marktschreier und Ausrufer handgeschriebene Werbebotschaften. Heute ist die Werbung in den Massenmedien überall präsent und aus dem Wirtschaftskreislauf nicht mehr wegzudenken.
Werbung wird heute auf unterschiedliche Weise an den Konsumenten herangetragen, z.B. in Form von Inseraten, Prospekten, Plakaten, Leuchtreklamen, durch TV- oder Radiowerbung (Spots) etc. Für den Hersteller oder...

Find Another Essay On Musik und ihre Wirkung in der Fernsehwerbung

Randkulturen der Rebellion - Roland Girtler

1030 words - 4 pages Verhalten der Fussballfans zu erklären, indem er ihre Kultur mit der, der wilden Stämmen vergleicht.Sport und Gewalt - Fussballkampf als StammeskriegDie Geschichte des Fussballsports verweist auf eine lange Tradition kriegerischer Kampfhandlungen. In seinem Mutterland England wurde es bereits im 13. Jhdt, wegen der Tötung eines Fussballspielers während des Spiels, auf dem Hof vor der Kirche verboten. Er ist nicht bloss irgendeine

The New World Essay

5256 words - 22 pages bis heute hervorrief.(noch 1994,Bill Clinton war Präsident: Ruanda-Burundi,Niedermetzelung der Hutus durch die Tutsis u.umgekehrt. Ein weiteres Beispiel: Als zu Beginn der 1960er die Kolonien ihre "Unabhängigkeit" erhielten, wurden z.B. in Franz.-Guinea [[bitte: gi - NEa, nicht: gu-i-nea]] wurden dort also in der Hauptstadt sogar die Steckdosen-Abdeckungen entfernt und"natürliche" sämtliche Bürotechnik mitgenommen.Daf&uuml

Gegenueberstellung von Entscheidungsverhalten von Individuen und Organisationen

3017 words - 12 pages weniger vereinfacht sind. Modelle des Entscheidungsverhaltens sind vereinfachte Abbildungen der Wirklichkeit. Berücksichtigt werden dabei:Kognitive Aspekte - die gedankliche Steuerung der KaufentscheidungEmotionale Prozesse - die Aktivierung und ihre InterpretationReaktive Prozesse - das automatische Reagieren in der HandlungssituationAktivierungskonzept:Art der Entscheidung Dominante ProzesseEmotional Kognitiv Reaktivextensiv x xlimitiert

Global Branding

6974 words - 28 pages Verwandtschaft oder Ähnlichkeit zwischen dem Markennamen oder Begriff zu Wörtern der Landesprache?4.6.1 Sprachpannen in der Praxis:Viele Unternehmen entschlossen sich ihre Marken in den unterschiedlichen europäischen Ländern als einheitliche Euromarken zu präsentieren. So wurde der Marathon-Schokoladeriegel von Mars, Inc. mit dem Markennamen Snickers in Großbritannien und in Frankreich eingeführt. Wenn man wei&szlig

Mediengestaltung: Wahrnehmung, Erlernen und der Richtige Umgang mit Medien für Kinder

3452 words - 14 pages , Farben, Musik, Sprache u.s.w. Das Kind wird sich mehr behalten wenn es emotional angesprochen wird. Wenn man mehr Unterrichtsfilme wie die Zeichentrickfilme auf RTL2 beispielsweise machen würde, so könnte man vielleicht ein besseres Erlernen erreichen.Zusammenfassend lässt sich somit sagen: Die Forderung, Lernprozesse in Gang zu setzen, zu motivieren und zu informieren, kann der Film gegenüber anderen Medien in der Erlernensf&ouml

Die Situation von Migrantenkindern im deutschen Bildungssystem nach PISA und ihre soziokulturellen Folgen

4728 words - 19 pages das deutsche Schulsystem, sowie die mögliche Kompetenz-steigerung durch ihre unsichere Aufenthaltsperspektive erschwert.. Die Kin-der erleben das deutsche Bildungssystem oft als Quereinsteiger, was im Ge-gensatz zu den bisher genannten Gruppen steht, bei denen die Kinder und Jugendlichen in der Regel alle Bildungsinstanzen bereits in Deutschland durchlaufen haben. So gaben bei PISA 19,7% an bereits vor der Einschulung zugewandert zu sein, w

Literarische Charakteristik der Mutterfigur aus Peter Weiss' "Abschied von den Eltern"

1766 words - 7 pages , und welche Wirkung sie auf den Autor gehabt hat.B (1.) Die Mutterfigur wird von dem Autor als 'groß und stattlich' beschrieben, während der Vater als 'schmal' und 'zart gebaut' vorgestellt wird. Parallelen zu dem auffälligerem Erscheinungsbild finden sich auch im Verhalten, spielt sie doch eine dominantere Rolle in der Phase des Wachstums als der Vater. Sie tritt stets sehr selbstsicher und bestimmt auf, was sehr deutlich im t

This paper is about Joseph von Eichendorff's sonnet "Der Wegelagerer"

2539 words - 10 pages Eichendorff in diesem Jahr bei mehreren Gedichten verwandte . Das Gedicht wurde erstmals 1841 im ersten Band der Gesamtausgabe der ´Werke´ "Joseph Freiherrn von Eichen-dorff´s" unter dem Titel "Der Wegelagerer" gedruckt .2. Äußere Form des GedichtesWie eingangs bereits erwähnt, handelt es sich bei dem "Wegelagerer" um ein Sonett. Typisch ist die Aufteilung in zwei Quartette und zwei Terzette. Das Reimschema der

Massenmedien - Konstruierte Realitäten

7494 words - 30 pages Arbeit greift aus der Reihe von Fragen zur Wirkung des Massenmediums Fernsehen eine bestimmte Diskussion heraus: Diejenige nach der "Realität der Massenmedien" dem Wirklichkeitsanspruch und -grad von fernsehvermittelten Sachverhalten in Nachrichtensendungen.Es geht darüber hinaus auch darum, das Fernsehen in seiner politischen Funktion als Vermittler von Information in der Erfüllung dieser Aufgabe zu untersuchen. Es ist in diesem

Die Parallele Zwischen Werther und die Natur in Goethes "Die Leiden des Jungen Werthers"

2178 words - 9 pages erquickendste Wohlgeruch stiegen aller Fülle einer warmen Luft zu uns auf."Die Art und Weise, auf der er den Sturm beschreibt, zeigt die positive Wirkung, die Lotte auf seine Einstellung von der Natur hat, in dem er den ernsten Sturm sehr angenehm beschreibt. Außerdem muß man diesen Sturm mit einem anderen späteren Sturm vergleichen."Am 8. FebruarWir haben seit acht Tagen das abscheulichste Wetter und mir ist es wohlt&auml

KORPUSBASIERTE ANALYSE TOURISTISCHER WERBETEXTE

3626 words - 15 pages ist ein typisches Wiener Esslokal …… Das klassische Wiener Beisl hat eine Schank, wo Wein gekühlt wird…… und so kann Wien mit dem Wiener Naschmarkt eine Oase der Spezialitäten …In anderen Fällen deutet das Adjektiv wiener und das Adjektiv österreichisch auf Begriffe, die die Nationalität allgemeingültiger Begriffe spezifizieren: Wiener Musik, Wiener Innenstadt, Wiener B&uuml

Similar Essays

Deontologische Ethik Und Der Utilitarismuss In Bez

2448 words - 10 pages Kinder sterben, wenn die Straßenbahn den Schulbus trifft. Zwischen Straßenbahn und Schulbus stehen 2 Männer unmittelbar nebeneinander in der nähe der Straßenbahnschienen, einer ein bisschen korpulenter und der andere, ein brillanter Mathematiker und Physiker. Dieser brillante Mann rechnet in Bruchteilen von Sekunden aus das dass Gewicht von dem anderen Mann die Straßenbahn stoppen würde und die Kinder w&auml

Pluralisierung Der Lebenswelten Und Der Modernen Identitaet "Die Single Existenz": Phaenomen Der Individualisierungstendenz In Der Moderne?

2293 words - 9 pages aus traditionellen Sozialmilieus, die Schichtzugehoerigkeit verlor ihre praegende Kraft, und Individualisierungstendenzen zeichneten sich ab.Immer mehr Frauen und Maenner waehlen heute Lebensformen, von denen sie sich eine groesstmoegliche Selbstaendigkeit und Unabhaengigkeit versprechen. War in der vorindustriellen Gesellschaft das Leben in einer Familie sozusagen ein solidarischer Zwang, werden in der heutigen modernen Zeit immer mehr

Definition And History Of Jazz ( German )

643 words - 3 pages musikalischen Themata* die Artikulation der Stilmittel als Ausdruck der Musik. Also sind die Tonbildung (Instrumentierung, bei derauch Stimme als Instrument gilt)* die Akzentuierung (Verweisen der einzelnen Instrumente auf ihre Betonung der Themata)* die Phrasierung (inwieweit das musikalische Grundthema von der Improvisation abgegrenzt wird) und derSound (das gesamte Klangbild) die grundlegenden Elemente.Die Interpretation ist die den Jazz von allen

Georg Heyms Der Gott Der Stadt

3395 words - 14 pages zur freien Entfaltung und sie sehnen sich nach Ruhe, Natur und Menschlichkeit. Die Menschen wanken zwischen Faszination und Aversion und können ihre Skepsis oder gar Angst nur in Fluchtversuchen, Aufrufen zur Anarchie und Kritik in Form von Literatur, Architektur und Kunst ausdrücken. Gerade deshalb setzen sich die Expressionisten zum Ziel, eine Art Kunstrevolution zu schaffen, die der erstarrten wilhelminischen Gesellschaft den